Seiten

Montag, 25. März 2013

Was für ein Wochenende!

Das war ein tolles und ereignisreiches Wochenende. Ich wollte heute gar nicht ins Büro, so gut ging es mir.

Es fing schon Freitagabend an. Wir trafen uns mit Freunden zum Blues-Konzert:

So eine schöne Musik. Einfach wunderbar. Zum Glück konnten wir uns eine CD kaufen, leider gab es keine mit der Sängerin (die hatte vielleicht eine tolle Stimme). Aber Klavier und Blechbläser klingt auch wunderbar.
Danach gings wie immer zum "Pizzaessen" bzw. Salatessen. Diesesmal hielten wir es ziemlich lange aus, aber wir hatten ja Zeit. Unser Sohn war bei der Oma und unsere Tochter auf Geburtstag. Wir brauchten Sie erst um 1 Uhr abholen (es wurde hineingefeiert, drum erst nach Mitternacht).

Am Samstag - nach dem Frühstück - ging die Fahrt in den Schwarzwald los, mit der Musik von der neuen CD musikalisch beschwingt . Das Wetter war leider nicht so beschwingt. Es regnete und es war bitter kalt.

Unsere Unterkunft fanden wir ohne Probleme . Wir waren im Zum Hecht in Bahlingen untergekommen. Ein altes Fachwerkhaus mit einfacher, aber sauberer Ausstattung.  Und was gab es da? Einen irischen Abend mit irischem Essen und Whisky. So brauchten wir nicht lange suchen, wo wir den Abend verbringen wollten.
Wir bekamen grad noch so Platz. Das Event hat sich schon herumgesprochen und die Whiskyliebhaber hatten sich dort versammelt. Manch einer sogar mit seinem Buch, das mit lauter Notizen vermerkt war.

die Whiskywand mit den "nur" 70 verschiedenen Whiskys
Eine Lifeband spielte auch:

Wir hatten super nette Tischnachbarn , so dass es ein großartiger "Schlemmer-" Abend wurde. Leider konnten wir nicht so viele Whisky "tasten", da wir ja am nächsten Morgen die tolle Messe von Jens Uhlenhoff mitsangen.

An dieser Stelle noch mal ein dickes Danke schön an die Sängerinnen und Sänger von der Pauluskirche in Emmendingen, die uns herzlich empfingen und in ihre Chorreihen aufnahmen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Messe noch einmal komplett singen zu können/dürfen - vor allem unter der Leitung des Komponisten, der uns alle mit seiner warmen, herzlichen und positiv motivierenden Art ein Vertrauen in unsere Sangeskunst schenkte, wie sonst Keiner.

Und die Aufführung war wieder super. Es gab nur einen kleinen Patzer. Alles andere war - für uns Laien - nicht so wild. Und auch die Sonne ließ sich kurz blicken. Danach gab es noch Kaffee und Kuchen (frische und die restlichen vom Begrüßungskaffee) und Laugenbrezeln/-brötchen und viele Gespräche.

So gestärkt machten wir uns auf in die Stadt zum Emmendinger Künstler Markt, der dort dieses Wochenende war. Oh, und da gab es so viele, schöne Dinge. Da hupfte das Herz vor Freude. Der Geldbeutel leider nicht. Wenn uns die Beine nicht so weh getan hätten, wären wir bestimmt noch dort geblieben. Aber so waren wir froh, nach drei Stunden Bummeln, im Auto zu sitzen und die Heimreise anzutreten (oder besser zu sitzen).

Es war ein wunderschönes Wochenende - mit Kultur pur.

Für mich ist es wieder spät und mein Bett ruft mich. Drum Euch eine gute Nacht, vielleicht ja mit Musik.
Eure Christina




Donnerstag, 21. März 2013

Stromausfall

Hab ich mich doch glatt gewundert, dass ich heute bei einer Freundin aus der Reha zum Geburtstag war und kein einziger Anruf oder WhatsApp am Handy. Kunststück, wenn der Akku leer ist. Na auf der Heimfahrt hab ichs dann an den Zigarettenanzünder angeschlossen. So konnt ich sicher mit dem "Handy-Navi" nach Hause fahren und gleichzeitig etwas aufladen.

Zu Hause beauftragte mich meine Tochter eine kleine Verpackung zum Geburtstag ihrer Freundin zu basteln, denn das kann sie nicht sehen, dass die Mama am Abend nicht bastelt. Natürlich muss das gute Werk fotografiert werden. Aber was ist das? Trotz mehrmaligem und immer vehemenderem Drücken des Anknopfs tut sich nichts. Akku leer.

Was sagt uns das? Ohne Strom nix los.

So, genug gebabbelt, jetzt kommen die "Meisterwerke":

Für die "Reha"-Freundin gabs eine SU-Box als Geburtstagskuchen to go:

seht Ihr: ich habs sie nun, die neue wunderbare Stanze

und die neuen Papiere!: morgenrot und ??? (aus dem Prachtfarbenensemble)

Die Labels fand ich gestern zufällig hier . Hab ich natürlich gleich gebrauchen können. Irgendwie muss ich noch ein bisserl herumprobieren bis ich auch so schöne Labels an meinem Lappi erstellen kann. Das klappt noch nicht so gut, ausserdem fehlen mir die schönen Schriften (fonts).
Inhalt: Yes-Torte, Kerze mit Ständer und Zündhölzer

und Blumen gibt es zum Geburtstag selbstverständlich auch

die geliebten Frühlingsboten machen sich immer gut





Und für morgen gibt es eine 2-5-7-10"-box nach der Anleitung von den Splitcoststampers:
nach dem "Stromausfall" mit dem inzwischen aufgeladenen Handy fotografiert, drum eine noch schlechtere Qualität der Bilder.

Papier hat Tochter herausgesucht, es sollte was frühlingshaftes sein

den Anhänger aus meinen Vorschlägen auch

nur den Klettverschluss hab ich ohne Absprache einfach angebracht
Das war heute ein sehr ereignis- und bastelreicher Tag. Und spät ist es auch wieder geworden. Morgen früh klingelt wieder der Wecker erbarmungslos um sechs Uhr.

Dann eine gute Nacht und erholsame Träume
Eure Christina




Montag, 11. März 2013

Workshop

bei Anke. War sehr familiär und super produktiv. Manchmal sah es auf dem Arbeitstisch aus, als wäre eine ganze Horde am Basteln, dabei waren wir mit Annemarie "nur" zu viert.

Aber irgendwie hat das was gehabt. Wir konnten so alle vier vorbereiteten Projekte arbeiten. Hier ein dickes Danke schön an Annemarie, dass sie uns so viele Sachen vorbereitet hat. Dieses Mal konnte sie sogar mitbasteln, trotz triefender Nase. Auch hier ein Danke, dass Du trotz Erkältung den Workshop für uns gemacht hast.

Anke hatte auch wunderbare Wünsche. Und hat uns mit leckeren Kuchen und herzhafte Blätterteigteilchen verwöhnt.

Unser vorletztes Projekt war die Geschenkebox. Hierzu bekamen wir die fertigen Boxen, die wir dann nur noch verschönern mussten. Genial diese fertigen Boxen. Die sind mir bislang gar nicht so aufgefallen; super praktisch, wenn es einmal schnell gehen muss oder man keine Lust hat eine zu basteln. Wurden natürlich gleich geordert.

Hier ist meine Box (natürlich nicht so perfekt fotografiert wie von Annemarie):



Auf den Bildern sind wieder alle Strassschmucksteine drauf. Die wirken zwar super, bekommt man aber kaum - mit dem Klebepunkt - ab und dann heben sie nicht richtig. Bis ich zu Hause war fehlte schon die Hälfte der Steine. Zum Glück habe ich ja daheim fast Alles (kicher).

Der Clou ist die Deckeldeko mit dem Elegantes Gitter. Das sieht richtig toll aus (pst, nichts verraten: ich habs mir doch bestellt, das Elegante Gitter).

Die Schachtel bekam meine Tochter, die zwei Tage vorher Namenstag hatte. Annemarie hatte auch noch den passenden Stempel dabei, klasse. Drin waren ein paar Süßigkeiten und ein Gutschein für einen Nagellack. Sie hat ja noch keinen, hahaha.

Die anderen Projekte gibts später zu sehen.

Jetzt eine gute Nacht und schöne Träume
Eure Christina


Sonntag, 10. März 2013

Uraufführung Messe

Ich kann Euch sagen, das war ein Erlebnis. Wow!

Schon deshalb, weil ich die Messe super finde. Aber der Reihe nach.

Der Posaunenchor ( und nicht der Bläserchor, wie ich vorher schrieb!) hat dieses Jahr 50jähriges Jubiläum. Und der Leiter des Posaunenchors - er ist auch Komponist -  hat zum Jubiläum halt einfach mal eine Messe komponiert. Einfach mal wars bestimmt nicht, aber das kam so bei uns Sänger so an. Und die sollte in einem Konzert zu Gunsten des Posaunenchors und der Orgelrenovierung der katholischen Kirche aufgeführt werden.

Die Messe ist für Bläser - klaro - und Chor. Und da der Posaunenchor das letzte Mal für unser Konzert eine Messe für Chor und Bläser mitgetragen hat, war das selbstverständlich, dass wir (also der katholische Chor) dieses Mal beim Posaunenchor und der Kantorei mitmachen.

Die Proben fingen schon letztes Jahr nach den Sommerferien an. Sogar ein Probewochenende im November wurde organisiert. Das muss toll gewesen sein, ich konnte da leider nicht dabei sein.

Den letzten Monat vor dem Konzert wurde zusammen mit der Kantorei geprobt. Toll. Ein Erlebnis. Wir Katholiken wurden sehr freundlich aufgenommen und nach den Proben sogar mitverköstigt (auch das Probewochenende wurde von der Kantorei organisiert). Hier ein dickes Danke schön an die Kantorei.

der Flyer zur Uraufführung
Aber erst die Proben mit dem Komponisten - in der Woche vor der Aufführung - hat uns Sänger/innen eigentlich gezeigt, wie die einzelnen Stücke der Messe klingen sollen, was er damit überhaupt ausdrücken will.

Ein riesiges Lob an den Komponisten, wie er uns Chöre so positiv und aufmunternd gelobt hat, obwohl er doch total verzweifelt sein musste und bestimmt auch gedacht hat, dass das nie und nimmer hinhauen wird. Aber mit seiner so ganz eigenen Art hat er uns Chöre doch noch auf die richtige (Ton)Spur gebracht und die Uraufführung wurde doch ganz gut. (ich fand sie super und bin noch total begeistert!!)


das Programm, im Innenteil hat der Komponist alle Stücke der Messe erläutert.
Jeder Chor durfte sich auch mit eigenen Stücke präsentieren. Und so wurde es ein wunderbarer musikalischer Sonntag-Spätnachmittag. Danach haben sich alle Sänger/innen und Bläser, die noch Lust hatten, im "Gemeindesaal" (so heißt er eigentlich nicht) getroffen und es wurde gemeinsam gegessen (jeder hatte eine Kleinigkeit mitgebracht) und ordentlich auf das gute Konzert angestoßen. Man saß und stand zusammen und hatte doch viel zu bequatschen, nicht nur über Musik.

Die Uraufführung wurde auch ganz groß in der hiesigen Presse beschrieben:

eigentlich wollte mein Menne die Artikel und
Bilder einscannen, aber das kann dauern,



















 drum hab ich sie kurzerhand fotografiert.


Und der Clou ist, dass wir Sänger/innen eingeladen wurden Ende März in Emmendingen, bei der zweiten Uraufführung, mitzusingen. Da machen mein Menne und ich natürlich mit und nebenbei haben wir bestimmt ein schönes Wochenende im Schwarzwald - ohne Kids. Fantastisch. Danke liebe Mama, dass du unseren Sohnemann nimmst, denn Sohn und Tochter, also zwei pubertierende, zwei Tage alleine geht bestimmt nicht gut.

Ich muss immer an den Spruch von E.T. A. Hoffmann denken, den ich im Büro bei mir aufgehängt habe:

"Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an."

In diesem Sinne wünsche ich eine gute Nacht und eine gute Woche
Eure Christina



Sonntag, 3. März 2013

Ziehkarte

Meine allerserste Ziehkarte ist fertig. Mann bin ich stolz. Ich habe sie nach dieser Anleitung und mit dem Tip von Annemarie gebastelt.

mit dem Wortfenster Einbuchtungen für die Folie gestanzt





Es ist eine Karte zum Geburtstag meines jüngsten Neffen:


Der Eulen-Pirat ist genial, den hatte ich bereits gesehen und nun bei scrappy owls wiedeentdeckt



Leider habe ich keinen Hai (mein Neffe ist ein Hai-Fan, irgendwann wird er bestimmt Meerebiologe mit Spezialgebiet Haie ). Nur eine Haiflosse, die aus dem Wasser schaut, wollte ich nicht machen, darum die Krokos, die finde ich auch ganz klasse. Eine Anleitung habe ich hier gefunden.

So, nach der Uraufführung der Messe mit unserem Kirchenchor, der evangelischen Kantorei und des Bläserchors zum 50jährigen des Bläserchors, mach ich mir noch einen musikalisch beglückten Abend. Berichte beim nächsten Mal davon. Es war berauschend.

Einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die neue Woche
Eure Christina